Ostschweizer Brückenbauer

 

Ich bin ein grosser Anhänger der Demokratie schweizerischer Prägung. Diese Demokratie lebt nur, wenn im Parlament Persönlichkeiten aus möglichst vielen gesellschaftlichen Bereichen mitarbeiten. Gerade in den bürgerlichen Parteien finden sich nur noch selten Kandidierende, die in einem Unternehmen Verantwortung tragen. Ich will mit meinem persönlichen Einsatz ein aktives Beispiel für das Gegenteil sein.

St.Gallen und die gesamte Ostschweiz liegen mir am Herzen. Entsprechend bin ich im Nationalrat ein überzeugter Kämpfer, Botschafter und Brückenbauer für die Ostschweiz.

Für mehrheitsfähige Lösungen

Ich bin zutiefst davon überzeugt, dass es im politischen «Modell Schweiz» eine starke Mitte braucht, die gesellschaftlich akzeptierten Lösungen zum Durchbruch verhilft. Nur Lösungen, die an der Urne mehrheitsfähig sind, bringen die Schweiz weiter. Das gilt gerade auch für die Herausforderungen, welche die nächste Legislatur an uns stellen wird: ein griffiges, für Wirtschaft und Randregionen verkraftbares CO2-Gesetz, der Verbleib der Schweiz im Schengen/Dublin-Raum, ihre internationale Wettbewerbsfähigkeit als Wirtschafts- und Wohnstandort, die Sicherung unserer Vorsorgewerke oder die Auseinandersetzung mit den Folgen der Digitalisierung für Wirtschaft und Gesellschaft.

Dass der «Beobachter» im April 2019 zu meiner Person geschrieben hat: «Mehr Mitte geht nicht.», nehme ich deshalb als Kompliment und als Beleg für meine Volksnähe und dafür, dass ich in der CVP als Partei der Mitte und des nationalen Zusammenhalts in der richtigen Partei bin. Das zeigen auch meine Profile bei smartvote und bei Vimentis.

Für stabile Rahmenbedingungen für die Wirtschaft

Als Wirtschaftsvertreter mit Augenmass setze ich mich ein für den Wirtschaftsstandort Schweiz als Basis für unseren Wohlstand. Ich kämpfe für gute, stabile Rahmenbedingungen – insbesondere für die Ostschweizer KMU-Wirtschaft –, für unser liberales Arbeitsrecht und für den internationalen Marktzugang für Schweizer Produkte und Dienstleistungen. Dieser ist für viele KMU gerade in der Ostschweiz direkt oder indirekt – als Zulieferer von Exportunternehmen – überlebenswichtig. Deshalb

  • habe ich für die STAF (Steuervorlage + AHV-Finanzierung) gekämpft, welche die Bevölkerung im Mai 2019 an der Urne angenommen hat.
  • habe ich die Selbstbestimmungsinitiative (SBI) bekämpft, welche die Bevölkerung im November 2018 dann auch klar abgelehnt hat.
  • unterstütze ich ein EU-Rahmenabkommen unter der Bedingung, dass die Unionsbürgerrichtlinie und die zwingende Übernahme des Beihilfenrechts ausgeklammert bleiben und ein Streitbeilegungs-Mechanismus gefunden wird, der die Souveränität der Schweiz nicht verletzt.
  • habe ich die Revision des Waffengesetzes befürwortet, welche die Bevölkerung im Mai 2019 angenommen hat, da sie den Verbleib bei Schengen/Dublin sichert.
  • habe ich Frauen-Quoten ohne Sanktionen im Verwaltungsrat und in der GL von grossen börsenkotierten Unternehmen sowie Lohnanalysen bei Unternehmen mit mehr als 100 Mitarbeitenden zugestimmt.

Für eine sichere Schweiz

Als Mitglied der Sicherheitspolitischen Kommission des Nationalrats (SIK-N) setze ich mich aktiv für die Sicherheit der Schweiz und ihrer Bevölkerung ein. Deshalb

  • habe ich die Revision des Waffengesetzes befürwortet, welche die Bevölkerung im Mai 2019 angenommen hat, da sie den Verbleib bei Schengen/Dublin sichert.
  • unterstütze ich die Beschaffung neuer Kampfflugzeuge und die Erneuerung der Boden-Luft-Abwehr, damit unsere Armee «gehörig» ausgerüstet ist.

Für eine bezahlbare Gesundheitsversorgung

Angesichts der demografischen Entwicklung sind Reformen unserer Sozialwerke dringend nötig. Das geht nicht ohne das Hinterfragen von Leistungen (z.B. Rentenalter, Umwandlungssätze 2. Säule). Und unsere Gesundheitsversorgung muss bezahlbar bleiben. Da müssen wir bei den Kosten ansetzen. Deshalb

Für die Erhaltung unseres Lebensraums

Nicht nur, aber auch und gerade als passionierter Wanderer und Fischer bin ich sensibilisiert für Umwelt- und Naturschutzanliegen. Die Verantwortung, die wir Menschen für die Erde tragen, setzt voraus, dass wir mit den natürlichen Ressourcen schonend und nachhaltig umgehen. Wir müssen die Energiewende wirtschafts- und sozialverträglich umsetzen und damit zum Erfolg machen. Deshalb

  • engagiere ich mich für ein griffiges, für Wirtschaft und Randregionen verkraftbares CO2-Gesetz.
  • setze ich mich für Inlandziele bei der CO2-Kompensation.
  • bin ich für die Einführung einer Flugticketabgabe.